23. Februar 1989 entschieden hatte, den Mitglie- dern des Historischen Vereins gegen Ausweis- vorlage freien Eintritt in seine Sammlungen zu gewähren.120 Diese Regelung ist gegenstandslos geworden durch den Bau und die im Jahr 2000 erfolgte Eröffnung des neuen Kunstmuseums in Vaduz. Für das ab dem Jahr 2003 wieder zugäng- liche Landesmuseum sollte der Gratiseintritt für die Mitglieder des Historischen Vereins aber ge- währleistet bleiben. Die Mitgliedschaft beim Flistorischen Verein endet durch Austritt, Ausschluss121, Tod oder durch Erlöschen der juristischen Person (beziehungswei- se des Kollektivorgans). Neueintritte und Todesfälle wurden jeweils im Jahresbericht einzeln genannt; eine individuelle Nennung der Austritte erfolgte bis 1930. Danach wurde nur noch die jeweilige Zahl der Austritte bekannt gegeben. Verstorbene, die sich um den Verein besonders verdient gemacht hatten, wurden in separaten Nachrufen gewürdigt. Dies galt für Ehrenmitglieder, ehemalige Vor- standsmitglieder, aber auch für Angehörige des Fürstenhauses. Doch Verstorbene, die zu Lebzeiten besonders aktive Vereinsmitglieder waren, wurden in der Regel im jeweiligen Jahresbericht gewürdigt. Ein frühes Beispiel aus dem Jahr 1913 sei hier ex- emplarisch erwähnt: «Im Dezember des vorigen Jahres starb Herr Semi- narregens und Domherr Dr. Johann Georg Mayer in Chur, ein edler Priester und namhafter Histo- riker, dessen bedeutendstes Werk: Die Geschichte des Bistums Chur, dem auch unser Land seit den ältesten Zeiten stets zugehört, in weiten Kreisen bekannt ist und sehr geschätzt wird. Der Verewigte wohnte regelmässig unseren Jahresversammlun- gen bei und hatte stets lebhaftes Interesse an den Geschicken unseres Landes. Unser Verein verdankt ihm die Monographie über Ortlieb von Brandis- Vaduz, Bischof von Chur, welche im vierten Jahr- buch erschienen ist... Ein anderes Mitglied unseres Vereins Herr Ober- lehrer Anton Hinger starb am Weihnachtstage in Rottweil im hohen Alter von nahezu 90 Jahren. Er kam im Jahre 1857 nach Vaduz, wo er 38 Jahre als Oberlehrer wirkte und auch an der Organisation 
unseres Landesschulwesens hervorragenden An- teil hatte. Die im dritten Jahrbuch erschienene Biographie unseres berühmten Landsmannes und Komponisten Josef Rheinberger entstammt seiner Feder. Auch im Dezember vorigen Jahres verschied nach kurzer Krankheit im Alter von 62 Jahren Herr Postmeister Xaver Bargetzi in Friesen, ein Mann der wegen seines offenen und edlen Charakters und seiner öffentlichen Dienstleistungen in seiner Gemeinde und im Lande allgemein hochgeachtet war. Im gleichen Alter verschied im April 1913 Herr Theobald Kirchthaler in Vaduz, dessen jovia- les und humorvolles Wesen ihn überall beliebt gemacht hatten.»122 Schauen wir uns nun im Überblick die Entwicklung der Mitgliederzahlen an. Ebenso sei ein Blick auf bemerkenswerte Eintritte, speziell bei Kollektiv- mitgliedern, sowie die Gesamtzusammensetzung des Mitgliederbestandes erlaubt: Am Schluss des ersten Vereinsjahres 1901 zähl- te der Historische Verein bereits 79 Mitglieder. Interessant ist hier eine Aufschlüsselung nach Be- rufen und gesellschaftlichen Positionen. Von diesen 79 Mitgliedern waren 16 Beamte, 14 Lehrer und Professoren, 13 Priester, zwölf Gewerbetreibende, neun Gemeindevorsteher und Politiker sowie je vier Ärzte und Juristen. 65 der insgesamt 79 Mit- glieder lebten in Liechtenstein. Es wird deutlich, dass es doch eine gewisse Bildungselite war, die den Historischen Verein in Liechtenstein initiierte und mittrug. Erstes Kollektivmitglied war 1901 die Regierung des Fürstentums Liechtenstein. Im Jahr 1902 traten Fürst Johann II. sowie die Prinzen Alfred, Franz und Johann von Liechten- stein dem Historischen Verein als Mitglieder bei.123 Wilhelmine Freiherrin von Hausen wurde im sel- ben Jahr als erste Frau Mitglied des Vereins. Die liechtensteinischen Gemeinden traten ebenso im Jahr 1902 als Kollektivmitglieder dem Verein bei, desgleichen der Leseverein in Vaduz.124 Gustav von Neumann, fürstlich-liechtensteinischer Architekt in Wien und Entwerfer des Regierungsgebäudes so- wie mehrerer sakraler Bauten in Liechtenstein, wurde 1903 Vereinsmitglied.125 50
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.