1901 BIS 2001: DIE ERSTEN HUNDERT JAHRE DES HISTORISCHEN VEREINS / KLAUS BIEDERMANN resversammlung 1941 in Triesenberg wurde über den Naturschutz diskutiert. Es sollten jene Pflanzen und Tiere aufgezeichnet und dokumentiert werden, die infolge der Entwässerung des Talbodens zum Verschwinden «verurteilt sein werden».™ Weitere Bemühungen um den Landschafts- und Naturschutz folgten dann in den 1960er und 1970er Jahren. Auch diese Anstösse verdanken wir oft dem Engagement einzelner Vereinsmitglieder. Beispielsweise setzte sich Adulf Peter Goop im Jahr 1967 mit einem Brief an die Regierung da- für ein, dass die Umgebung der beiden Schellen- berger Burgen vor einer möglichen Überbauung geschützt werde.56 Mario Broggi regte 1972 die Anlegung eines historischen Wanderwegs auf dem Eschnerberg an. Diese Idee wurde umgesetzt"'7 und erlaubt den interessierten Besucherinnen und Besuchern nunmehr einen geordneten Zugang zu den dortigen prähistorischen Siedlungsstätten.5S Ebenfalls 1972 beschloss der Vorstand des Histo- rischen Vereins einstimmig, die Bemühung des Botanischen Zirkels - der heutigen Botanisch- Zoologischen Gesellschaft - Liechtenstein-Sargans- Werdenberg zur Unterschutzstellung des Ruggeller Riets zu unterstützen.5'' Im Jahr 1973 war der Historische Verein Grün- dungsmitglied der Liechtensteinischen Gesellschaft für Umweltschutz (LGU).b0 Zusammen mit der LGU und dem Liechtensteiner Alpenverein wehrte sich der Historische Verein in den Jahren 1975 und 1976 erfolgreich gegen Pläne der Drei-Schwestern- Seilbahn Aktiengesellschaft, eine Kabinen-Luft- 42) LGB1. 1944. Nr. 4: Gesetz vom 28. Februar 1944 bortreffend den Denkmalschutz, Artikel I. 43) LGB1. 1977. Nr. 39: Denkmalschutzgesetz vom 14. Juni 1977, Artikel 2. 44) LGB1. 1977, Nr. 39: Denkmalschutzgesetz vom 14. Juni 1977, Artikel 25. 451 Protokoll der Vorstandssitzung vom 15. Februar 1989. 461 Denkmalschutz in Liechtenstein: Aus der Chronik der Jahre 1990 bis 1993. Verfasser: Hansjörg Frommelt. In: JBL 93 (1995), S. 297-316. 47) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 13. Mai 1929. 
48) JBL 29 (19291, Vereinschronik, S. 158. 49) JBL 30 (1930), Vereinschronik, S. 111. 50) JBL 32 (1932), Vereinschronik, S. 97. 51) Protokoll der Jahresversammlung vom 18. September 1932 in Balzers. 52) JBL 32 (1932), Vereinschronik, S. 98. 53) Ebenda. - Vgl. auch Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 3. Oktober 1932. 54) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 9. Mai 1940. 55) Protokoll der Jahresversammlung vom 9. November 1941 in Triesenberg. 56) Brief von Adulf Peter Goop an die Regierung. 8. November 1967. 57) Es war ein Gemeinschaftswerk der Unterländer Gemeinden, koordiniert vom Historischen Verein. Am 14. Juli 1975 konnte der historische Höhenweg Eschnerberg eröffnet werden. - Vgl. JBL 75 (1975), Vereinschronik, S. 479. 58) Protokoll der Vorstandssitzung vom 5. Mai 1972. 59) Protokoll der Vorstandssitzung vom 1. Februar 1972. 601 Protokoll der Vorstandssitzung vom 16. August 1973. Der 1975 fertiggestellte historische Wanderweg auf dem Eschnerberg war vom Historischen Verein mitinitiiert worden. Ver- schiedene Stolen - hier bei einem Ausblick vom Gantenstein auf die Burg Tosters - informieren über 
Naturschönheiten sowie über die reichhaltige Ge- schichte dieses Berg- rückens. 43
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.