nen verbunden. Diese Verbundenheit möchte ich nicht nur mit Worten, sondern mit Taten zum Aus- druck bringen. So habe ich mich entschlossen, dem Liechtensteinischen Landesmuseum ... folgende Werke zu schenken. ... Eine entsprechende Schen- kungsurkunde habe ich bereits unterzeichnet. ... Ich weiss, dass diese Kunstwerke, die mir sehr viel bedeuten, im Liechtensteinischen Landesmuseuni einen würdigen Platz finden werden. Diese Verga- bung ist nicht nur eine Geste der Dankbarkeit dem Lande Liechtenstein gegenüber, sondern auch eine Anerkennung der wertvollen Aktivitäten des Liech- tensteinischen Landesmuseums und soll eine sinn- volle Ergänzung der bestehenden Sammlung sein. Ich wünsche dem Liechtensteinischen Landesmu- seum auch weiterhin alles Gute und viel Erfolg. Mit vorzüglicher Hochachtung und freundlichen Grüssen Gerda Techow». An Einzelobjekten verdienen besondere Erwäh- nung: die prunkvolle Faksimile-Ausgabe des «Liber Aureus» von Pfäfers (um 1070/80) mit der frühes- ten Nennung der Pfarrei Eschen, herausgegeben von der Akademischen Verlagsanstalt Graz, ein ba- rocker Baluster-Engel aus Triesenberg, eine Origi- nal-Curta Rechenmaschine Typ II, System Gurt Herzstark, ein 8 mm-Filmprojektor der Carena AG Vaduz aus den 1960er Jahren, ein Original-Plakat- entwurf «Liechtensteiner Tracht» von Johannes Troyer, eine Handtasche aus buntem Strohgeflecht, angefertigt von internierten Russen der Holmston- Armee in Liechtenstein, eine Stangenwaage mit Holzbalken aus einem Bauernhaus in Ruggell, Email-Reklameschilder als zeittypische Dokumente der Werbung. Erstmals konnte das Landesmuseum auch einige Tibetica aus dem Tibetzentrum Letze- hof bei Feldkirch als Ergänzung der Tibetica- Sammlung «Professor Heinrich Harrer» erwerben. Die Serie von zwölf Ansichten der «Fürst Franz von und zu Liechtenstein'schen Schlösser», Kreide- lithographien von Josef Reiterer (* 1821 in Pettau, tl895 in Graz) wurde um fünf Blätter ergänzt: Schloss Riegersburg, Schloss Schwanenberg, Schloss Landsberg und zwei Ansichten von Schloss Hohen- egg. Bis zur Vollständigkeit fehlen noch zwei Blätter 
in der Sammlung des Landesmuseums. In die karto- graphische Sammlung fanden folgende Kartenwer- ke Eingang: die grenz- und flächenkolorierte Kup- ferstichkarte von Alexis-LIubert Jaillot, 1701-1703 «Les Suisses, Leurs Allies et Leurs Sujets» mit Teilen von Burgund, Elsass, Schwaben, dem gesamten Bo- densee, Fürstentum Liechtenstein, Vorarlberg, Ti- rol, Veltlin, Teilen des Veneto, der Lombardei und Savoyens; ferner die Kupferstichkarte von Tobias Conrad Lotter, 1750, «Novissima et Accuratissima Helvetiae, Rhaetiae, Valesiae et Partis Sabaudiae Tabula». Der Ankauf einer Sammlung von historischen Christbaumständern ist eine besondere Bereiche- rung der volkskundlichen Sammlungen des Lan- desmuseums. Die Museumsleitung plant damit eine besondere Ausstellung für Dezember 2001 im Wohnmuseum Haus Nr. 12 in Schellenberg. Die Museumsbibliothek konnte durch Zukäufe und zahlreiche Schenkungen sowohl im Fachzeit- schriftenbereich wie im monographischen Bestand erheblich erweitert und Desiderata-Lücken ge- schlossen werden. Eine Neuordnung des gesamten Bibliotheksbestandes in Zusammenarbeit mit der Liechtensteinischen Landesbibliothek auf das Sy- stem ALEPH ist in Vorbereitung. 348
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.