HISTORISCHER VEREIN FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN 2000 chen Beirat betrifft, in der bisherigen Form (fünf bis sieben Mitglieder) beibehalten. Die Anzahl der wissenschaftlichen Beraterinnen und Berater wird auf eine Kerngruppe reduziert. Die Regierung hat den von der Redaktion vorbe- reiteten und von der Trägerschaft diskutierten und einhellig verabschiedeten Projektbericht kritisch weiterbearbeitet und ihn als Bericht und Antrag dem Landtag unterbreitet. Der Landtag hat den Be- richt und den damit verknüpften Kredit in Höhe von rund 1,9 Millionen Franken für die Jahre 2001 bis 2006 in einem verantwortungsbewussten und weitsichtigen Entscheid einstimmig gutgeheissen. Das Erscheinen des Historischen Lexikons für das Fürstentum Liechtenstein wird einen Mark- stein setzen und dem Staatswesen im In- und Aus- land ein scharf gezeichnetes historisches Profd und ein zuverlässig erarbeitetes und nützliches Infor- mationsmittel geben. AUSBLICK Das Jahr 2001 wird, wenn alles im geplanten Sin- ne, zielgerichtet und unbürokratisch in die Wege geleitet werden kann, gleichsam ein neues Durch- starten des Projektes bringen. Die seit langem ge- wünschte Verteilung der Arbeiten auf mehrere Schultern und das Zusammenwirken erfahrener Kräfte und neuer Redaktoren wird zweifellos zu neuer Motivation und einer beschleunigten Artikel- produktion führen, so dass das Projekt in der erfor- derlichen Qualität innerhalb des gegebenen Zeit- rahmens abgeschlossen werden kann. DANK Das Projekt des Historischen Lexikons ist auf man- nigfache Unterstützung angewiesen. Danken möch- te ich insbesondere der bisherigen Trägerschaft, dem Historischen Verein, insbesondere Präsident Rupert Quaderer und Geschäftsführer Klaus Bie- dermann, für die grosszügige Unterstützung und die vertrauensvolle Zusammenarbeit. Der Dank gilt 
auch der neuen Trägerschaft, der Fürstlichen Re- gierung, insbesondere der Ressortchefm Kultur, Regierungsrätin Andrea Willi, und Regierungschef Mario Frick. Ein Projekt wie das HLFL ist auf politi- sche Weitsicht, kritisches Wohlwollen und materi- elle Unterstützung seitens der öffentlichen Hand angewiesen. Der Landtag wie auch die Regierung haben dem entsprochen. Das HLFL rechtfertigt die Unterstützung durch Einsatz und qualitätsorien- tierte Arbeit. Zu danken habe ich auch den wissen- schaftlichen Beratern und Beraterinnen, den Auto- ren und Autorinnen und allen weiteren Mitarbei- tern. Gedankt sei ebenso den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Landesarchivs, der Landesbiblio- thek und des Landesmuseums. Triesen, 2. April 2001 HISTORISCHES LEXIKON FÜR DAS FÜRSTENTUM LIECHTENSTEIN (HLFL) lic. phil. Arthur Brunhart ANSCHRIFT Historisches Lexikon für das Fürstentum Liechtenstein (HLFL) Messinastrasse 5 Postfach 626 FL-9495 Triesen Telefon 00423/392 36 36 Telefax 00423/392 36 37 E-Mail hlfl@lie-net.li Homepage ww w. h v fl. I i/h HL h tm 329
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.