DIE SAMMELTÄTIGKEIT DES HISTORISCHEN VEREINS UND DES LIECHTENSTEINISCHEN LANDESMUSEUMS / N. W. HASLER Im Jahre 1934 beteiligte sich der Historische Verein auch an der Liechtenstei- nischen Landesausstellung in Vaduz. beitsreiches Jahr. So heisst es in der Vereinschro- nik: «Für dieses Jahr musste von weiteren Ausgra- bungen abgesehen werden, weil die Beschaffung der Schränke für die Aufstellung der bisher gebor- genen Funde namhafte Mittel und die Durch- führung der Aufstellung viel Arbeit erforderte. Die Aufstellung der Versteinerungen und der Münzen- sammlung besorgte Hochwürden Herr Landtags- präsident Frommelt, jene der vor- und frühge- schichtlichen Funde Egon Rheinberger».33 Ebenso wurde mitgeteilt: «Die geologischen, vorgeschicht- lichen und geschichtlichen Sammlungen sind nun in den von Seiner Durchlaucht dem Landesfürsten im Schloss Vaduz huldvollst zur Verfügung gestell- ten stimmungsvollen Räumen untergebracht und werden in Bälde dort der Öffentlichkeit zur Besich- tigung offenstehen. Auch die Bücherei und das Ar- chiv des Historischen Vereins werden in einen der genannten Räume des Schlosses Vaduz übertra- gen».34 1934 war auch das Jahr der grossen Liech- tensteinischen Landesausstellung, an der sich der Historische Verein mit seinen Sammlungen betei- ligte und mit Stolz berichten konnte: «Die Samm- lungen konnten in einem besonderen, von der Ge- meinde Vaduz zur Verfügung gestellten Zimmer des Rathauses nebst wertvollem kartographischem Material und geschichtlicher Literatur in den Rah- men der Landesausstellung einbezogen werden und wurden von den Ausstellungsbesuchern viel beachtet sowie von der Ausstellung mit dem Eh- rendiplom ausgezeichnet».35 Gezeigt wurden «Ver- steinerungen, besonders solche aus der helveti- schen Kreide in Ruggell, vor- und frühgeschicht- liche Funde, Münzfunde (unter besonderer Be-rücksichtigung 
des Schellenberger Münzfundes), Schrifttum und Karten».36 Zahlreiche Sammlungszugänge konnten wieder- um verzeichnet werden, von denen hier nur einige erwähnt seien: «Die fürstliche Regierung hat uns ferner zur Betreuung übergeben: sechs römische Münzen aus dem 3. Jahrhundert n. Chr., zwei klei- ne Kettenglieder und ein Glassplitter, Funde, die Johann Kirschbaumer auf dem Lutzengütle ausge- graben und heuer am 3. August der fürstlichen Re- gierung abgeliefert hat. Rudolf Hasler, Waldaufse- her in Gamprin, übergab im Winter, Frühling und Herbst eine grössere Anzahl von Tonscherben, Steinwerkzeugresten, Kristallen und Römermün- zen, die er auf dem Lutzengütle, im Malanser und am Schellenberg geborgen hat. Jakob Näscher, Haus-Nr. 16, Gamprin, widmete am 27. Jänner 1934 eine St. Gallische Silbermünze, die er bei Ab- bruch einer Stützmauer in der Nähe des Hauses Nr. 43 in Gamprin gefunden hat. Dr. Nipp übergibt ei- nen Kaufvertrag aus Mauren vom 27. August 1768. 33) JBL 34 (1934), S. 136. Die Jahresrechnung für 1934 beinhaltet u.a. folgende Ausgaben: Anschaffungen zur Antiquitätensammlung (einschliesslich der Vergütung für die Funde in Schaan und für die Funde in Schellenberg): 116.30 Franken; Anschaffungen zur Münz- sammlung: 62 Franken; Auslagen anlässlich der Landesausstellung: 159.92 Franken. Unter den Einnahmen sind die Beträge aus Schloss- eintrittsgeldern in Höhe von 295.97 Franken verbucht. Der Muse- umsfonds belief sich per 31. Dezember 1934 auf 866.45 Franken; vgl. JBL 35 (1935), S. 143 f. 34) JBL 34 (1934), S. 137. 35) Ebenda, S. 136. 36) Liechtensteinische Landesausstellung, 29. September bis 15. Ok- tober 1934. Offizieller Katalog, S. 107. 255
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.