Vorgeschichte Als sich am 10. Februar 1901 auf Einladung des vorbereitenden Komitees unter der Federführung von Dr. Albert Schädler 45 Geschichtsfreunde des Landes im ehemaligen Gasthaus «Kirchthaler» (heute Vaduzerhof) in Vaduz zur Gründungsver- sammlung des Historischen Vereins für das Fürs- tentum Liechtenstein einfanden und dabei auch die Statuten des Vereins genehmigten, war vom Auf- bau einer landeskundlichen Sammlung im eigentli- chen Sinne noch nicht die Rede. Zwar wollte der Verein die «vaterländische Geschichtskunde» för- dern und zu diesem Zweck ein «historisches Jahr- buch» herausgeben, welches enthalten soll: «eine thunlichst vollständige Sammlung aller noch vor- handenen, unser Land und unsere Gemeinden be- treffenden wichtigeren Urkunden von den ältesten Zeiten an». So hiess es in den ersten Vereinstatuten unter Paragraph 2, Absatz c.3 Es ging also in erster Linie um Sichtung und Erschliessung von wich- tigem Urkunden- und Aktenmaterial. Der eigent- liche Aufbau einer kulturhistorischen, landeskund- lichen Sammlung war für die Gründerväter des Historischen Vereins noch kein erklärtes Anliegen, wenngleich schon rund zehn Jahre vorher der da- malige Landesverweser Friedrich Stellwag von Carion auf eine derartige Notwendigkeit hingewie- sen hatte. Dieser fasste bereits 1892, kurz nach sei- nem Amtsantritt, den Plan, «in den früheren Ka- sernlokalitäten auf Schloss Vaduz ein Museum ein- zurichten, das aus einer Abteilung von Antiquitäten und Raritäten, einer naturhistorischen Abteilung und einer Ausstellung von Erzeugnissen der hier- ländischen Industrie und des Gewerbefleisses be- stehen soll». Er hatte erkannt, dass unser Land schon lange ein begehrtes Tätigkeitsfeld für An- tiquitätenhändler geworden war, wodurch vieles an altem und wertvollem Kulturgut spurlos und un- wiederbringlich verloren gegangen ist. Er stellte besorgt fest: «Das Ausland erwirbt für seine Sammlungen eine Zierde nach der anderen, das Fürstentum selbst aber verliert nach und nach alle Zeugen seiner dereinstigen historischen und kultu- 3) JBL 1 (1901), S. 272. 
DIE SAMMELTÄTIGKEIT DES HISTORISCHEN VEREINS UND DES LIECHTENSTEINISCHEN LANDESMUSEUMS / N. W. HASLER Friedrich Stellwag von Carion (* Hermannstadt/ Sibiu, Siebenbürgen, 1852; t Vaduz, 1896). Wirkte von 1892 bis zu seinem Tode im Jahre 1896 als Landesverweser in Vaduz. Er widmete sich in seiner kurzen Amtszeit in Liechtenstein u.a. der Altertumsforschung und begann mit der Errichtung einer Sammlung histori- scher Altertümer für ein künftiges Landesmuseum. 243
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.