DER HISTORISCHE VEREIN UND DAS VORARLBERGER LANDESARCHIV / KARL HEINZ BURMEISTER Der Historische Verein für das Fürstentum Liechtenstein verstand sich damals als ein ausge- sprochen patriotischer Verein. Sein Zweck ist nach den Statuten die Förderung der «vaterländischen Geschichtskunde». Der Landtag bewilligte dem neu gegründeten Verein eine jährliche Landessubventi- on im Hinblick «auf dessen patriotischen Zweck». Der Verein kannte zunächst keine grenzüber- schreitende Aspekte, liess aber immerhin Auslän- der als Mitglieder zu. Und über diese Ausländer aus dem benachbarten Vorarlberg gelangten solche grenzüberschreitende Aspekte, die heute eine Selbst- verständlichkeit geworden sind, schon sehr früh ins Blickfeld. Es war von Anfang an klar, dass es mit Rück- sicht auf die Jahrhunderte lange gemeinsame dy- nastische Geschichte Liechtensteins und Vorarl- bergs (Montforter, Werdenberger, Hohenemser) gar nicht möglich war, sich in Liechtenstein auf eine enge vaterländische Geschichtsforschung einzu- schränken. Hinzukam, dass in Vorarlberg eine ganze Reihe von Vereinen durchaus gleichartige Ziele und Interessen verfolgt haben, aus denen sich beinahe zwangsläufig eine grenzüberschreitende Zusammenarbeit ergeben musste: Der Vorarlber-ger 
Landesmuseumsverein in Bregenz (1857), der Wissenschaftliche Club von Vorarlberg in Feldkirch (gegründet 1892)", der Verein für christliche Kunst 6) Ludwig Steub: Streifzüge durch Vorarlberg. Hrsg. von Hans Nägele. München, 1908, S. 126-135, hier besonders S. 127 f. 7) Grete Gulbransson: Vaduzer Suserrausch. In: Feierabend. Wo- chenbeilage zum Vorarlberger Tagblatt, 12 (1930), S. 330; Konstan- tin Obendorf: Hymne an Liechtenstein (Zur Suserzeit). In: Feier- abend 14 (1932), S. 119. 8) Feierabend 14 (1932), S. 107-157. 9) Feierabend 20 (1938). S. 555-596. 10) JBL 1 (1901), S. 271. 11) Vgl. auch die Festschrift: 40 Jahre Wissenschaftlicher Landes- verein für Vorarlberg 1892-1932. Beilage zur Vorarlberger Landes- Zeitung. Bregenz, 1932. Der Verein führte zahlreiche Vorträge zu den verschiedensten Themen durch. Wiederholt wurden auch Liechtensteinische Themen behandelt; so hielt Prof. Dr. Eugen Nipp (1886-1960) Vorträge zu den Themen «Vom Rheintal bis zum Bodensee», «Fremde Sprachenüberreste in Liechtenstein», «Besied- lungsverhältnisse Liechtensteins und Vorarlbergs von den ältesten Zeiten bis auf unseren Tag» (ebenda. S. 5); die vom Verein durchge- führten Exkursionen führten wiederholt nach Liechtenstein, so beispielsweise 1932 (ebenda. S. 7, mit Abbildung der Reisegruppe im Schlosshof von Vaduz). 225
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.