Erwin Poeschel, Verfasser der 1950 veröffentlichten «Kunstdenkmäler»-Publi- kation Der Autor des Liechten- steiner Sagenbuches, Otto Seger, im Gespräch mit Fürst Franz Josef II. innerhalb der Reihe «Die Kunstdenkmäler der Schweiz» als Sonderband veröffentlicht werden. «Der Poeschel» - wie er später im Volksmund ge- nannt wurde - entwickelte sich zu einem Standard- werk über die Kunst- und Kulturgeschichte unseres Landes, ja sogar zu einem Klassiker, dessen Qua- litäten auch heute noch anerkannt werden. Die Kunstdenkmäler-Inventarisierung hatte den sehr positiven Nebeneffekt, dass die liechtensteinische Regierung im Jahr 1950 sämtliche in diesem Buch behandelten Objekte unter Denkmalschutz stell- te.641 Erwin Poeschel wurde für seine ausgezeich- nete Arbeit vom Historischen Verein gewürdigt und an der Jahresversammlung 1959 zum Ehrenmit- glied des Vereins ernannt.642 Aufgrund zahlreicher neuer Erkenntnisse in Ar- chäologie und Kunstgeschichte regte im Jahr 1983 das Vereinsmitglied Harald Wanger eine völlige Neubearbeitung des «Poeschel» an, der seit den späten 1960er Jahren vergriffen ist.643 Der Vereins- vorstand betrachtete eine Neufassung des Buches von Poeschel als problematisch. Hingegen befür- wortete er die Herausgabe eines Sonderbandes über die jüngere Kunstgeschichte. Als Publikations- plattform wurde die Reihe «Inventar der Neueren Schweizer Architektur» (INSA) ins Auge gefasst. Man dachte an die Möglichkeit eines diesbezügli- chen Sonderbandes für Liechtenstein.644 
Die Neubearbeitung des «Poeschel» konnte schliesslich im Herbst 1999 in Angriff genommen werden als ein beim Historischen Verein angesie- deltes Projekt. Zuvor hatte der Liechtensteinische Landtag einen Verpflichtungskredit bewilligt, der die Anstellung einer Fachkraft zur Kunstdenk- mäler-Inventarisierung ermöglichte. In der Person der Kunsthistorikerin Dr. Cornelia Herrmann konn- te eine geeignete Projektleiterin gefunden wer- den.645 132
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.