1901 BIS 2001: DIE ERSTEN HUNDERT JAHRE DES HISTORISCHEN VEREINS / KLAUS BIEDERMANN Zerstörung durch Mutwilligkeit und Witterungsein- flüsse entgegengewirkt werden.479 Adolf Hild über- nahm die Aufgabe, für das Jahrbuch Band 28 einen Bericht zu schreiben.480 Nach Abschluss der Aus- grabungstätigkeit setzte der Verein einen Gedenk- stein.481 SPEKTAKULÄRE FUNDE AM BURGHUGEL GUTENBERG IN BALZERS An der Ausschuss-Sitzung vom 23. August 1930 wurde beschlossen, die von Vorstandsmitglied Egon Rheinberger eingeleiteten Ausgrabungen auf dem Hügelchen oberhalb der Balzner Kirche, am Fusse der Burg Gutenberg, fortzusetzen. Als Ex- perte und Berater war Professor Gero von Mer- hart aus Marburg zweimal in Balzers anwesend; die Grabungen wurden von Adolf Hild geleitet und zum Teil selbst ausgeführt. Mitgeholfen haben zu- dem Albert Vogt aus Balzers sowie Egon Rhein- berger mit seinen Söhnen Peter und Hans. Die Fun- de entstammen drei Kulturperioden: frühe Hall-Fundgut 
vom Burghügel Gutenberg in Balzers aus verschiedenen Zeitepo- chen. Der älteste Fund ist eine spätbronzezeitliche Pfeilspitze aus der Zeit um 1000 vor Christus (Nr. 21). Früheisenzeitliche, der Hallstatt-Kultur zugehören- de Anhänger aus dünnem Bronzeblech (Nr. 4-12) und Fibelformen (Nr. 1-3) sind ebenso wie die vier Latene- zeitlichen Glasringe (Nr. 22-25) Teile dieser im Jahr 1932 präsentierten Fundzusammenstellung. Der mutmasslich jüngste Fund ist die aus dem 1. Jahrhundert vor Chris- tus stammende Nauheimer Fibel (Nr. 14). Eine ebenfalls am Burghü- gel Gutenberg in Balzers aufgefundene Vogelfibel aus dem 5. oder 6. Jahr- hundert nach Christus 479) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 19. März 1928 im An- schluss an die Besichtigung der Ausgrabungen in Schaanwald. - Vgl. auch Protokoll der Jahresversammlung vom 7. Oktober 1928 im «Löwen» in Vaduz, an welcher Adolf Hild die Zuschüttung rechtfer- tigte. Auch ein neu aufgefundener Römerkeller in Bregenz sei wieder zugeschüttet worden. 480) Ebenda. 481) Vgl. JBL 79 (1979), Vereinschronik, S. 230. 107
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.