1901 BIS 2001: DIE ERSTEN HUNDERT JAHRE DES HISTORISCHEN VEREINS / KLAUS BIEDERMANN siert würde. Der Vereinsvorsitzende und Landes- bibliothekar Alois Ospelt sicherte die diesbezügli- che Mitarbeit der Landesbibliothek zu.453 Im Jahr 1991 erhielten der Historische Verein und die von ihm betreuten Projekte Räumlichkeiten im Gewerbehaus an der Messinastrasse in Triesen. Arthur Brunhart, Chefredaktor des Historischen Lexikons, regte an, die Vereinsbibliothek in das Gewerbehaus nach Triesen zu verlegen, damit die Vereinsprojekte besseren Zugriff auf die Bücher hätten. Der Vereinsvorstand hiess diesen Vorschlag gut. Im Gewerbehaus in Triesen gelangten so 1993 die Bücher des Historischen Vereins, nunmehr rund 3 000 Bände, zur Aufstellung. Es wurde eine Präsenzbibliothek454 eingerichtet, katalogisiert von der Landesbibliothek und betreut von der Ge- schäftsstelle, die den Vereinsprojekten direkt zu- gute kam. Einzig Doubletten und Reservata ver- blieben beim Landesmuseum als Dauerleihgabe des Vereins an das Museum.455 DOKUMENTATION Eine lückenlose Protokollführung der Ausschuss- und Vorstandssitzungen des Historischen Vereins gibt es erst seit 1923. Anlässlich der Ausschuss- Sitzung vom 21. März 1923 wurde nämlich be- schlossen, dass inskünftig über jede dieser Sitzun- gen ein Protokoll zu führen sei.456 Eine Kopie des Protokolls - so wurde es 1965 festgelegt - sollte je- weils denjenigen Vorstandsmitgliedern zugestellt 443) JBL 59 (1959), Vereinschronik, S. 385. 444) Protokoll der Vorstandssitzung vom 22. September 1967. 445) Vgl. dazu die Ausführungen auf S. 146-148. 446) JBL 24 (1924), S. 131-133. 447) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 21. März 1923. 448) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 26. April 1937. 449) JBL 41 (1941), Vereinschronik, S. 157. 450) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 29. Januar 1940. 451) Protokoll der Vorstandssitzung vom 2. Juli 1965. 452) Protokoll der Vorstandssitzung vom 3. Dezember 1965. 
453) Protokoll der Vorstandssitzung vom 29. April 1981. 454) Obwohl die Ausleihe unter bestimmten Bedingungen gestattet wird, ist die Bibliothek des Historischen Vereins bis heute in erster Linie eine Präsenzbibliothek geblieben. 455) Protokoll der Vorstandssitzung vom 17. Februar 1993. 456) Protokoll der Ausschuss-Sitzung vom 21. März 1923. Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein An die Lohe Regierung des yürstentun _iechter.3tein 5c*. r. lieo..*.cr.v.:oir iö her. In l.achhenge zu unseren nördlichen Ersuchen um einen Beitrag zu den Kosten der Bearbeitung und Heraus- gabe des liecLt. Crkui.der.tj-i.es beehren .vir uns ztitzu- teileii, dass in Vereinsjahr 1947/46 ( von l.Jull 1947 bi3 30. Juni 194£ ) für des Urkundenbuch aufgewendet -.Verden mussten: a) An i.or.oraren für die Bealte; ret in F.agaz und Landessrchivar Dr. : in Bredens b) An Lruckkosten zusammen 
Llc. -ber dies haben .vir für das des 1. Bandes des ürkundenbuc:.es gehabt. Sir gestatten uns angesicht und angesichts der Tatsache, dass beitrage nicht einnal die Hosten die Bitte tu stellen, zu den vor;; das Urkundenbuch einen Beitrag vo zu wollen. Herr Perret ist für das Bür. und beatbeitet neben dieser Tätig Urkundenbuch, Inden < gleichzeitig auch na» die für das Hecht. 1 durch ergibt sich in sparun;- an Zeit. Es i eine Verlangsanung di Perret zu veranlpssei buch dürften sich aui ühnlicher. .-.ahnen hal' 
Einbinden von loo Stück 'r. 47o.- zu bezahlen betreffenden ArchivbestLnde unden durchsieht und bearbeitet, enbuch in Betracht korvnen. Da- lchkeit eine wesentliche Eln- slch daher kaum enpfej.lec. Der Vorsitzende des historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein Im Vereinsarchiv befinden sich nicht nur die Sit- zungsprotokolle, sondern auch alle vorhandenen Korrespondenzschriften des Historischen Vereins. Hier im Bild ein Schreiben des Vorsitzenden Josef Ospelt an die Regierung mit der Bitte um 
Gewäh-lt7 
rung eines Unkostenbei- trags zur Deckung der Ausgaben für das Liech- tensteinische Urkunden- buch, verfasst im Septem- ber 1948. 101
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.