— 12 — angezeigt worden, Hütten sie sich samendthaft bedacht, ehe und bevor man ihnen laut des unter 
dem 29. Dezember 1696 mit ihnen getroffenen Verglichs die übernommenen 
Kapitalien: 44,731 Gulden abzahlen und die Original-Obligationes ihnen einhändigen werde, nicht zu huldigen, in uuterthänigster Erhoffung, daß man sie hierzu zuvor nicht anhalten, und diese ihre billige Weigerung für keinen strafbaren Ohngehorsam aufnehmen werde." — Auf diese Vorstellung erwiderten die vom kaiserl. Administrator Fürst- abt Ruprecht delegierten Vertreter: Franz Bernhard Freiherr v. Bodmann und Hofrat Joh. Jakob Motz, daß die genannten Kapitalien zum Teil bereits schon abgezahlt seien, daß aber die Bezahlung der bündnerischen Kapitalien bisher nicht möglich ge- wesen sei, weil die betreffenden Gläubiger wegen der inzwischen erfolgten Erhöhung der Gelder Anstünde gemacht haben. Diese Schwierigkeit würde jedoch in Bälde durch eine erbetene kaiser- liche Verordnung behoben, worauf die Ausfvlgung sämtlicher Briefe stattfinden könne. Gebührendermaßen hätte die Landschaft ihre Einsprache schon früher machen sollen. „Damit die Untertanen aber noch mehrers gesichert sein möchten, wäre man erbietig, zum Überfluß ihnen eine Signatur auszufertigen, Kraft deren die Originalschuldbriefe der übernommenen Kapitalien dem getroffenen Vergleich zufolge ohne ihren Kosten und Schaden ihnen einge- händigt werden sollen." Auf diese Aussprache hin begehrten die Vertreter der Land- schaft „einen Abstand, um diesen Vortrag den versammelten Untertanen mitteilen zu können, und obzwar sie anfänglich ohn- geachtet dieses von der kaiserl. Subdelegativns - Kommission be- schehenes Erbieten auf ihrer vorigen Resolution beharren wollten, ihnen aber ihr Ohnfueg nachdrücklich vorgestellt worden, so haben sie endlich nach vierstündigen Anstand und 
Unterreden sich mit der offerierten Signatur begnügen lassen." So war es 
Nachmittag 4 Uhr geworden, bis endlich der eigentliche Huldigungsakt 
vor sich gehen konnte. Mittlerweile hatten sich der Landammann, Gericht und Unter- tanen auf dem Platz vor dem Pfarrhof wieder gesammelt und nun hielt der eine der Subdelegationskommissüre Joh. Jakob Motz, fürstl. kemptischer Rat „durch das Fenster hinunter, gegen den Kirchhof hinüber den Untertanen einen Vortrag und zeigte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.