Hinleitung. Die vorliegende kleine Arbeit zerfällt in drei, untereinander zusammenhängende und sich gegenseitig ergänzende Theile. Der I. Theil gibt eine knappe Zusammenfassung jener Um- stände, die zur Entstehung des Reichsfürstenthums Liechtenstein führten, der II. Theil bietet einen kurzen Ueberblick über das Geschlecht der Grafen von Hohenems, aus deren Händen die Reichs- herrschaften Vaduz und Schellenberg an die Fürsten von Liechten- stein kamen, der III. Theil endlich enthält eine gedrängte geschicht- liche Uebersicht über das fürstliche Haus Liechtenstein, aus welchem im Laufe der Jahrhunderte eine große Reihe von Männern her- vorgegangen ist, die dem Vaterlände in Krieg und Frieden un- schätzbare Dienste geleistet und ihren Namen mit leuchtenden Lettern in das Buch der Geschichte eingetragen haben? in diesem III. Abschnitte werden einerseits jene Hauprmomente berührt, durch welche sowohl die Stellung des Fürstenhauses als auch die staats- rechtliche Gestaltung der vorerwähnten Herrschaften begründet und verändert wurde, andererseits sind insbesondere jene Häupter des fürstlichen Hauses speziell hervorgehoben, welche die mehrbezeich- neten Herrschaften von 1699 bezw. 1712 angefangen bis zum heutigen Tage innehatten. Die Abstammung dieser regierenden Landesfürsten ist durch die als Beilage angefügte Stammtafel verdeutlicht. Den wichtigsten Etappen des geschichtlichen Werdeganges folgend, der zur Entstehung des Reichsfürstenthums Liechtenstein führte, veröffentlicht der Verfasser weiterhin drei Urkunden im Ori- ginaltexte, nämlich den Kaufbrief über Schellenberg (Beilage L), sowie jenen über Vaduz (Beilage L), endlich das die Begründung des Reichsfürstenthums Liechtenstein aussprechende Palatinatsdiplom des Kaisers Carl VI. vom S3. Jänner 1719 (Beilage v), Urkunden, von welchen mindestens die zwei erstgenannten bisher noch nicht im Drucke erschienen sein dürften.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.