— 58 — 8neces8ore8 solchen Anspruch auszuführen und die Herrschaft Vaduz von allen gericht, Anläufen zu vlibsrirsn und in omni cnsn zeit- lichen zu vertretten veroblix;iret seyn; welche eontratiirte 
und r>»elirt«; Lviction auch sich per t?xr» essum dahin «xtenckii-st, daß niann einiges Corpus imermeäin tempnre, als dieser Herrschaft wegen eontriturt worden, »Ksnno Ein Tausend, Sechshundert Neün und Neünzig den zwey und zwanzigsten ^anuari^j »lieniret wäre worden, solches alßbald reeupvrirel, und dem Fürstl, Herrn Käufer Eigen- thumblich rerr»8peotu solcher in dem 
HohenEmbsischen pv8s«88 äe ^nno Ein Tausend Sechs- hundert Neün und Neünzig den zwey und zwanzigsten ^-»nu<,rij nicht, sondern außer dessen geWesten Corporum keine Lvietio statt haben, sondern der Fürstl. Herr Käufer auf sein gewin und Verlust solche »nte »noum Ein Tausend Sechshundert Neün und Neünzig 
in^'u8t« hinwegk gekomene Corpora zu vinäivilvn berechtiget seyn wird. Siebendtens, und gleich wie mann in priorikui H gegenwärttigen Con- trscts ein und andere Oeoreta, in spevie dem fürstl. Herrn Käuffcr zu vxtr-läiren sich verbunden, also wird annoch diese Verbündtnus hiemit weitters vxtenäirst, wie nembl i die verkauffende seithen schuldig seyn wird, die Kayl. Conürmarion über den Blutbahn den Schutz- Schirm- und Oeffnungs-Brieff über das Shlos Vaduz <-um omni jure st emolumeoto, so auß Selbten gebühret, alle xrivilexi», die Reichs-, Creys- und 
CoI1sxi»I-ti.et!»; nicht minder die alte, nach V»äu? gehörige KI-»lIvrl--pro<:e88, sambt allen Vaduz, und Schellenbergischen Ambts-Rechnungcn, und in 3um» alle und jede Instrumvvt», voeurll<-nt», Brieffschaften, und Urkunden wie die Nahmen haben, und die Herrfchaft Vaduz angehen, zu extrsäiren, und zwar diejenigen Instrument», so privarive Vaduz angehen, sobald alß Selbte sepirrirl seyn werden, gleich zu verabfolgen; die In8trumvnt->. Comuni» aber welche HohenEmbs und Vaduz zugleich angehen, sollen zwar in dem HohenEmbsischen ärokiv« verbleiben, jedoch dergestalten, daß auf
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.