Konstituierung des historischen Vereins für das Fürstenthum Liechtenstein am »0. Februar Auf Einladung des vorbereitenden Komites versammelten sich am 10. Februar 1901 in Vaduz 45 Geschichtssreunde des Landes. 22 Herren, die verhindert waren, persönlich an der Versammlung lheilznnehmen, hatten brieflich ihren Beitritt zu dem zu gründenden Vereine erklärt. D^? Albert Schädler begrüßte die Anwesenden und schilderte den idealen Zweck und die patriotische Bedeutung des neuen Vereines. Unser Land besitze zwar schon mehrere Bereine. Einige davon, wie der landwirtschaftliche Verein und der Viehversicherungsverein, widmen sich hauptsächlich der Losung praktischer Fragen und haben auch dem Lande schon manchen Nutzen gebracht. Andere verfolgen mehr humanitäre 
und gesellige Zwecke. Selbst der 
Sport sei in unserem kleinen Lande vertreten. Gewiß haben alle diese Vereine ihre Berechtigung.' Der historische Verein werde ihnen keine Konkurrenz mache», denn sein Arbeitsgebiet sei ein anderes und sei bis jetzt noch ziemlich als Aschenbrödel behandelt worden, und doch sei es im hohen Grade anziehend und interessant. Der neu zu gründende Verein solle mit dem nun begonnenen neuen Jahr- hundert ins Leben treten und sei berufen, die Geschichte unseres Heimatlandes und unserer Vorfahren in den vergangenen Jahr- hunderten zu erforschen. Das sei sicherlich ein ideales Ziel. Unserem Lande wurde durch das Walten der Vorsehung eine ganz eigenartige geschichtliche Entwicklung beschieden. Es habe eine interessante Vergangenheit und erfreue sich in seinem jetzigen Zu- stande einer glücklichen Gegenwart. Die Geschichte sei die Lehr- meistern der Völker. Durch das Studium der Vergangenheit lernen wir die Gegenwart begreisen und damit eröffne sich ein Blick in die Zukunft. ' Besonders das kulturgeschichtliche Gebiet sei bei uns noch wenig erforscht und lade zu Studien ein. An Material dazu fehle es uns nicht, dasselbe müsse aber zum guten Theile noch gesammelt werden, und dies sei nur durch vereinte
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.