— 26!?! — Ende» ein Haimsuche getan' > Als er dann die Betreffenden strafen wollte, nahm die Stadt ihre Bürger in Schutz und be- stritt dem Herrn v, Schellenberg das Recht, ihre Bürger zn be- strafen. So zog sich dieser Streit 1«> Jahre hin, bis der Ritte» die Sache vor den König Sigmnnd brachte, der dies Schieds- gericht anordnete, - Der , Ritter sorderte vvn dcr Stadt Schaden- ersatz, Das Gericht beschloß indessen aber nur, dem Antrage der Stadt gemäß, über das Recht dcr Bestrafung der schädigenden Personen Kuntschaft zn verhören nnd ans 14 Tage eine weitere Sitzung für ein Zeugenverhör anznberaumen. Gründliche Ausführung der Stadt Lindan Z, 645, s313 1433. Juli 6, Ravensbnr g. Die Spenn und Stöß betreffend, welche zwischen dem Strengen nnd Besten Herrn Ma »- q u a r te n v v n S ch e l l e n b e r g, Ritter, dem Aeltern, nnd der Stadt Lindan bestanden wegen den Kellhösen, welche Ersterer von» Kaiser als Pfand besessen hatte, nrknndet Eberhard von Waldburg, Laudvvgt in' Schwaben, daß der König Sig- mnnd seinem Bruder, Truchseß Jakvb, ebenfalls Landvogt in Schwaben, anbefohlen habe einen Tag anzusetzen und den Streit zn schlichten. Bei dem von ihm angesetzten Tag zu Ravensburg 25, Nov, l432 habe man geschwvrne Kundschaft verlangt. Dazu hat der neue Laudvogt Eberhard auf heute Tag angesagt, Herr . Marquards Schiedleute waren: Hans vvn Ebersperg und Heinrich vvn Rischach vvn Richenstain, Jede Partei brachte anch 9 Zengen ^ mit, die mit nffgebottcn Fingern einen gelert Aid ze Gott und ze den Heiligen schwuren. Nach Verhör dcr Kuntschaft sprachen die vvn Marquart gewählten Richter zn seinen Gunsten, die an- dern zn Gnnsten der Stadt Lindau: der Obmanu Eberhard vv» vvn Waldburg trat den Ersteren bei. Gründliche Ausführnng S, 759, s319 1433. Märk v, S ch e l l e n b e r g - K i s l e g g verkauft die Herr- schast Siggen an Jtal Hnmviß in Ravensburg, Banmann II. 598, -329 1433. Märk von Schellen ber g z n Kislegg übergibt seinem Neffen Konrad von Schcllenberg zu Snlz- berg deu Bauhof bei dcr Burg Kislegg, Banmann II. 593, s32I
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.