— 2öö — tLÄS. Auf Hvhc« tann. Witwe Elisabeth vvn Schel- lcnberg und ihrcSvhne Rudvlf und Albrecht verkaufen Erisberg mit der Halste von Legau an Hans Ovfen- bach. Die Wappen der Städte und Märkte :c, 
N. 10. s258 t3SS. 
Okt. 22. Die Brüder Johann und Heinrich von Schellen berg uud Walthcr von Kvnigscgg geloben als Vögte von Conrad und Klara vvn Braßberg und unter Umständen auch 
für sich, dcm Abt Knno von St. Gallen mit den Burgen Braßberg, Ratzenriet und Haldenberg als Lehenleule treu, ge- wärtig und dienstlich zu sein. Urknndcnbnch v. St. 
Gallen IV, 57V. >234 Um I4VO. B u r k a r°d vvn Schellenberg zu Sulzberg- Hüsiugcn 
erwirbt sich als Psand vvm Bischvs von Augsburg die große Herrschast S c 
i s r i e d s b e r g im Burgauischcn. Banmann II, 595. s25» Um 14VO. H c i n r i ch v v n S ch e l l e n b c r g z u W a g e g g kaufte die vom Stifte Kcmptcn lehenbare Herrschaft Siggeu von Konrad von Prasberg. Von Heinrich vvn Schellcnberg kvmmt dieselbe an (dessen Tochtcrmann?) Benz von Heimeuhvscn zu Hvhentaun, der 
sie 141V an Tölzer vvn Schcllenberg zu Kislegg verkaufte. Baumann II, 190. s25« UM t4vv. Die Herrschaft Prasberg, welche als Burglehen des Klvstcrs St. Gallen in den Händen der Dicnstmanncn vvn Prasberg war, kvmmt in gleicher Eigenschaft an die vvn Schcllenberg. Baumann II, 115. s257 t40O. Märk vvu S ch 
elleuberg, genanndt R 
ii st i, war annv 1400 Ritter-Hauptmann. Lindauer Codex Bensberg. s258 t40t>—waren die vvn Schellcnberg Bürger in Lindau und daselbst begütert. 
Sie Ware« in erblicher Weise ratsfähig. Gesch. des Bvdensees 
Band 7, S. 17V und 177. s25S I4«t. 
Mai 31. Aus dem Jahrzeitbnch des Deutsch-Ritter-Hauses zu Hitzkirch. 
Mai 31.. Es ist zu wisse«, als mau zalt in dem Jar 
tnsend VOMI jar, da ward angesechcn nnd angesangen dem allmechtigen gvt zu lob nnd dcm wirdigen sakramcnt zn eren cin cwig liecht, und ward angefangen mit gnnst nnd willen des 
cr- wirdigen Herren Her bnrkartz 
vvn schellenberg, zu denen ziteu lantkvmtur zn elsaß uud in burgnnd, vnch zu deu
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.