1394. A p r i l 25, Feldki r ch, Vergleich zwischen Bischof Hart- mann von Cnr nnd seinem Bruder Grafen Heinrich v, W, zn Vaduz einerseits nnd dem Grafen 
Albrecht III, v, W, zn Bludenz anderseits wegen Gerichtsbarkeit, Fischerei, Tavernen- recht und Zvll am Eschnerbcrg, Die Bruder zu Vaduz sollen keinen Zoll nördlich der Esche nehmen, Zeitschrift für Geschichte des Oberrhcins. B, 10, S, 428, f233 1394. Graf Heinrich v, W, zu Vaduz nnd sein Brnder Bischof Harl- mann zu Cur schließen einen Vertrag mit dem Grafen 
Albrecht III, dem älteren zn Bludenz wegen dcr Fischenz in der Eschan nnd wegen den Fähren über den Rhein, DaS Fahr zu Ruggell verleiht Graf. Albrecht der ältere zu Bludenz als Erblehen, das Fahr zn Hag verleihen die Grafen vvn Vaduz nnd die Herren von Sax gemeinschaftlich: das Fahr zn Gamprin wird abgethan, Kaiser 207, s234 1394. Die Herrschaft Kislegg wird vvn der Landvvgtci ganz frei, indem König Wenzel den Schellen der gern für ihr Dorf Zcll (das heutige Kislegg) Marktrecht, Gericht, >Stock und Galgen verleiht. Seitdem besitzen die Herren von Schellenberg in der ganzen Herrschaft hohe und niedere Gerichtsbarkeit, Baumann II, 11», s235 1394. Scpt, 11, Bade», Gras 
Albrecht III, zu Blndenz gelobt Feste nnd Stadt Bludenz, Feste Bürs, Tal Montavon nnd die F e st e n Alt- nnd Ne u - S ch c l l e n berg den österreichischen Herzögen offen zu halten, K, bair, Reichs-A/ s23K 1394. Sevl, 22, Pest, .Wnig Wenzel hat angesehen die Dienste nnd Treue, welche Merk v v n S ch e l l e n b e r g ihm nnd dem Reiche erwiesen hat nnd gibt ihm nun als Lohn die Kellnhöfc , vor der Reichsstadt Lindau samt Zubehör nnd schlägt ihm darauf als auf ein Pfand 100 Gnlden mit Vorbehalt der Wicdcrein- lösnng. , Gründliche AnSsührung S, ,492, s237 1394. No v, ö, Feld kirch, Graf 
Albrecht III, v, W, zu Bludenz und sein Schwager Graf Heinrich zu Vaduz teilen „erbere Lüt obrcnthalb dcm Schaanwald nnd von der Jll hinufwert, es sig an dem Eschnerbcrg zc Tosters oder dasclbs nmb nnd och dannan ufhin," Fürstl, Thurn nnd Taxis'sches Central-A, s23» 139K. Sept, 15, Schaffhause n, Schiedsspruch iu dem Streite zwischen Mark von Schellen berg, dessen Gemahlin »nd der Stadt Konstanz einer-, Gottfried von Hünenberg nnd der Stadt Zürich andererseits.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.