— 233 — und zu Wasserburg vvui Mark vvn Schellcnberg mit der Hand des AbteS C»»o übergeben worden in pfandwise, und sie vorder» daz selb psand von dein gvyhnS ze Smü Galle» hergebracht Hand," Urk»»dc»b»ch v. St, Galle» IV, 
223, s2<4 tNtt». Dcr Amman» der Stadt Raveusburg bc»rk»»dct, daß 23 Bauer» aus W assc r b u r g geklagt haben gegen Diepvld von Achcl- bcrg, weil 
er sie lsür eine Schuld deS Marq», v, Schellcn- berg. ihres Herr»! gepfändet habe, ohne 
daß sie wüßten, wes- halb dies geschehen, 
da sie ihm nichts schuldig seien. St, G, A, I.III, S, 
90, s2!5 I3«i». März 17, Marquard v, S ch e I l e n b e r g vv» Wasserburg verkauft ein Pfnnd Pfeffer jährlichen Zinses a» eine» Bürger z» Li»dau, Liudauer 
A, Gcsch, d, 
B, f2l« tZSK Die Grase» vv» Wcrdeubcrg, die vv» der Hciligmbcrgcr- und Sarganscrlinic, die Mvntsvrte, die Herren vvn BrandiS, Mätsch. Sar, EmS und S ch 
cllcnberg schlössen D i e n st v e r t r ä g e in i t H e > zog, Levpvl d. In der Schlacht bei Srmpach am 9, Jnli sielen H eiuri ch u » d U t r i ch v o n S ch elle n- berg, Kaiser. S, 183, sS17 INt<».Juli, S 
c »i p a ch. Unter den in der Schlacht bei Sempach gefallenen Rittern ans S ch »> a b e » ivar auch Heinri ch v v n Schcllcnber g, Jahresbericht dcS hiftor, VcreinS von Schwaben nnd Ncuburg ' 1800, S, 2-1, sLI« t!tji!t. Tölzer v, S ch ellenbcrg z n K iSlegg wird Herr von M n n d c l s i n g c n (großes Dors in dcr badischcn Baar) genannt, Bannian» II, 599, sLtV tWS, Nach 1388 ist Snlzbcrg dnrch Henat vvn Einer von Sulz- berg an die von Schellen berg gekommen. Johann K v nrad hat sie noch 1524, Die Wappen der Städte ?e,, 
S. 33 SSO IMK» A n g n st, HanS Truchscß vou Wnldburg befehdete die Städte am Bodcnsre, 
ivcil sie sei»c Untertha»en mit Ranb nnd Brand beschädigt hättcn. Er suchte die Stadt Wangen zn überrumpeln mit 500 Mann, Aber er mußte in die Bnrg Lenpolz fliehen: die Mannschaft vvn Wangen erstürmte diese Bnrg nnd nahm die Vertheidiger gesangc», Umer diese» waren anch Egli nnd
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.