— 224 — 135». Schenk Kourad von Sulzbcrg. der letzte seines Stammes, stirbt und-kommt die Herrschn st Sulz berg an dessen Schwieger- sohn Marquard von Schellen berg und seine Nachkommen, Baumann II, 147, stk« 1356. Rus vvn Neidegg, Sohn eines Freiherrn von Neidegg, bekennt und beurkundet, daß seine Mutter eine vou Schellen berg — eine nicht aus sreiherrlichem Geschlechte — gewesen sei. Daher verloren die Kinder seines Vaters nm dcr Mntrer willen die Vvllfreiheit der Ahnen, Um nun seinen Kindern den Besitz seiner Leibeigenen, welche nach seiner eigenen Aussage sonst nur Freie hätten erben können, zu erhalten, trug der Vater diese Hörigen dem Stifte Lindau zu Lehen ans, Banmann II. 541, s1«9 1357. Die Herren vvn Schellen berg vcränßern die Herrschast Kalden, die sie vvn den Herren vvn Lautrach erhalten hatten, an die von Hattenberg, Baumann II, l57, s170 1357. Heinrich vvn Schcllenberg überläßt der ElSbeth von Markdvrf die Herrschaft Halden, Banmann II, 529, s171 135L. Deß Tnsend drühnndert und 58 Jar, So ist die Bnrg Wasser- burg gebrochen nmb Saut Johanns Tag des Täufscrs, Aus dem Zcelbnch v, Wasserburg, S, G, 
A, I.III, S, 55, ,172 t35L. Burkart von Ellcrbach nnd Marqnard vvn Schellen berg zu Wasserburg hatten einen Juden aus Linda» entführt nnd ihn erst nach Bezahlung eineS enormen LvsegeldeS wieder frei ge- lassen. Die Verwendung der Stadt sür ihren jüdischen Schntz- bürgcr gegenüber den zwei adeligen Ränder» war umsoilst'. ivv- raus sie ihre Bnndesgenvsse» ansbot, vor daS Schloß Wasserburg zvg, dasselbe eroberte nnd zerstörte. Lindaner A, Gesch, d, B, s173 1359 an dem nächsten gntten Tag nach St, Valentins Tag, Pregen z l20, Fcbr>. M arqnart vvn Schcllenbcr g zuWass e r bnrg nnd Ritter Bnrkart von Ellerbach versöhnen sich mit der Stadt Lindau, die die Feste W a s serb u r g zerstört hatte, „Mit guter Vorbetrachtuug" gingen die beiden Herren eine» sehr demüthigenden Frieden ein nmb alle die Stoß n»o Ufflvnff, so sie mit der Stadt gehabt habind von der Bnrch uud Besti Wasscrburch, die sie und ander deß Riches Städte ihnen gewüst und gcbrvchcn hanr, Sie erklären Ursehdc d, 
h, sich
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.