1330. Juli 22. Dienstrevers der Gebrüder (?) vvn Schellen- berg sür die Herzoge Albrecht nnd Otto, mit 6 Helmen zn dienen .nach Tötnng aller Urkunden König Friedrichs. Lichnowsky III Reg. 8l8. s>45 1330. Tölzer, Pantaleon uud Marquard vvn Schellenberg versprechen dcm Herzvg Ottv von Oesterreich, ihm mit 6 Helmen und ihren Burgen gegen Baiern zu dienen. Bnnmann II, 502. s14K 1330. „Nach Rudolf vvn HabSbnrg finde» wir im Besitze der Burg und Herrschast RvtenselS die Ritter von Schellenberg, welche vhne Zweisel dnrch diesen König, den eifrigen Förderer ihres Geschlechtes, selbst damit begabt worden waren. Vvn den Schellenbergern kam Rotenfels durch Kauf an die Grafen von Montfort zu Tettnang nnd zwar hieß der Verkäufer Tölzer vvn Schcllenberg, der Käufer Graf Wilhelm vvn Mvntfort; wann aber nnd wie der Kalif zn Stande gekommen ist, wissen wir nicht mehr: uns ist nnr noch bekannt, daß dcr Kauf vor 1332 abgeschlossen wurde. 
Baumann II, 202. s>47 1331. Sept. 23. Guota, Heinrichs seligen von Schcllenberg Ehefrau, uud ihr Sohn Ritter Heinrich von Schellen- berg verkaufen dem Ritter Burkart vvn Wiler für 60 Mark Silber C. M. den Weinberg von Satelberg, Wernli vo» Satel- berg und seine Kinder, den Hof zn Santains, Friedrich nnd Hein- rich zn Santains und Anna von Satelberg, die Fran des Heinrich von Santains mit allen ihren Kindern. Hohenemscr A. N. 5. s148 1334. Ritter Tölzer von Schcllenberg verkauft die Besitzungen iri Hinnang als volles Eigentum um 1800 Pfd. Pfg. ,Const. Münze 
an daS BiStnm AngSbnrg. «Bnrg Hinnang mit allen Zngehörden, Gütern zn Wcrtach nnd Rente, Vvgtei über den Maierhos zn Svnthvfen nnd dazu gehörige Leute). Banmann II. 22», s14S 1335. T v l 
enzcr vvn Schelle n bcrg verkauft die Burg Hin- nang mit anderen an Bischof Ulrich vvn Augsburg. Die Wappen der Städte ?c., 
S. 37. sIZO 1338. 
Nvv. 23. Marqnard vvn Schellenberg belehnt zn Raveusburg eine Frau Margaretha mit einem Fnder Wein ans dem 
Gute zu Tegcrstcin. 
Lindancr A. Gcsch. d. B. s151
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.