— 139 Selbständigkeit Meines Fürstentumes zu vertheidigen und zu wahren. Schon durch den Bnndesbeschlnß, welcher den Befehl ertheilte, die deutsche Bundesarmee zu mobilisieren, war Ich verpflichtet. Meine Truppen nnter die Waffen zu rufen. Indem ich diesem Bnndesbeschlnß ') nachgekommen bin, habe Ich ein Zeugnis davon gegeben, daß auch wir in dieser schweren, bedrängnisvollen Zeit für das Recht eintreten wollen. Damit aber Meine getreuen Truppen nicht gezwungen würden, an einem unsäglichen Bruderkriege thatsächlich Theil zu nehmen, habe ich Mich unter Kenntnis- nahme dcr Bundesversammlung niit Majestät dem Kaiser von Oester- reich dahin geeinigt, daß Meine Truppen im Verein mit dcr tapfern Armee Oesterreichs im Süden die Grenzen Deutschlands gegen einen auswcn-tigen Feind vertheidigen. So glaube Ich denn das Schmerz- lichste nnd Grausamste abgewendet zu haben, indem wir nicht ge- zwungen sind, dic buudbrüchigen, deutschen Brüder mit eigener Hand zn bekämpfen." Am 21. VII. hatte Fürst Johann eine Inspektion des Kon- tingentes in Vaduz vorgenommen. Am 26. VII. rückte das Kon- tingent ins Feld. Dasselbe wurde bei seinem Durchmärsche in Feldkirch und Bludenz sehr zuvorkommend empfangen und kam wohlbehalten über den Arlberg und durch das Vintschgau bis Mals, von da über Prad, wo vom 5. bis 10. VIII. Quartier genommen wurde, nach dein Stilfserjoch und nach Santa Maria (2538 Meter über dem Meere) am Wormserjoch. Hier wurde es von dem Brigadekommandanten Major von Metz empfangen und fand in der Kantoniera nothdürstiges Quartier. Am gleichen Platze waren bereits 2 Kaiserjäger- und 2 Schützenkompagnien und 1 Stand- schützenkompagnie stationiert. Schon am andern Morgen früh halb 4 Uhr, bei großer Kälte, mußte ein Theil des Kontingentes nach dem Furkalenpaß, um den Piemontesen entgegenzutreten. Es ließ sich jedoch kein Feind blicken. Das Kontingent blieb bis zum 15. VIII. bei Regen und Schneegestöber strenge Nachtdienste leistend in St. Maria und marschierte dann nach Prad zurück, um bis zum Rückmärsche hier Quartier zu nehmen. Am 26. VIII. traf der folgende Tagesbefehl des Brigadekommandanten Major von Metz ein: ') Liechtenstein hatte an 
dem Beschlusse des Bundestages v. 14. VI. >866 theilgenommen. Es wurde mit demselben über Antrag Bcwerns 
be- schlossen, die vier Armeekorps der deutschen Mittelstaaten ans den Kriegsfuß zu setzen.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.