— 120 - weglichen Güter, wozu auch alle auf gerichtliche Hypothek im Lande angelegten Kapitalien zu rechnen waren, der „gewöhnlichen und permanenten" Steuer. Die fürstlichen Kameralgüter und Majorats- Kapitmien blieben von dieser Steuer ausgenommen. Die steuer- baren Grundstücke sollten nach ihrem wirklichen Kaufs- und Ver- kausswerthe geschätzt und gemeindeweise in die Grundsteuer- und Schätzungs-Hauptbücher eingetragen werden. Von einem jeden Hundert Gulden dieser so geschätzten Immobilien, so wie von jedem Hundert Gulden der Hypothekar-Kapitalien sollte ein Gulden als Steuer-Simplum entrichtet werden. Außerdem wurde unter dem Namen „Landesschutzgeld" eine Personalsteuer festgesetzt, wo- nach auch diejenigen, welche kein unbewegliches Vermögen besaßen oder deren Steuervermögen die Schätzungssumme von 150 fl. nicht erreichte, mit einem Kapital von 150 fl. zu belasten waren, wovon sie, wie die Güterbesitzer, 1"/o zu zahlen hatten. Kinder von solchen nicht Begüterten mußten nach erfülltem 18. Lebens- jahre mit 150 fl. Kapital, alle Dienstboten mit je 100 fl. Ka- pital, und Güterpächtcr mit einem einjährigen Pachtqucmtum als Kapitalsbetrag in die genannte Steuer genominen werden. Diese Steuerbestimmungen kamen jedoch nur zum Theile zur Ausführung. Thatsächlich trat nur die Grundsteuer ins Leben, wogegen die Kapitalsteuer nur in beschränkter Forin und das sogenannte Landes- schutzgeld gar nicht in Vollzug kamen. Selbst für die Grund- steuer wurde die Grundlage zum Theil geändert, indem die Grund- stücke nach ihrem wirklichen Werthe geschätzt und ein Drittel der erhobenen Schätzung als Steuerfuß angenommen und im Grundbuche eingetragen wurden. Der Steuerbedarf wurde Jahr für Jahr von der Regierung festgestellt und auf die Gemeinden nach ihrem Steuerkapitale repartiert. Er betrug durchschnittlich 4—5000 fl. Das gesammte Steuerkapital "machte 656,057 fl. aus. Das Steuerkapital in den einzelnen Gemeinden betrug in Balzers 74,386 fl. Triefen 47,560,, Triesenberg 41,054 „ Vaduz ' 69,231 „ Schaan 81,484 ,. Planken 13,391 „ Uebertrag 327,106 fl.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.