Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
7
Erscheinungsjahr:
1977
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000326/158/
1966 das «Festival International de Feux d'artifice» und das «Festi­ val International de Ballets de Monte-Carlo» (seit 1970 «Festival In­ ternational des Arts de Monte-Carlo»). Ebenso sind Preise für litera­ rische, musikalische und wissenschaftliche Leistungen geschaffen wor­ den. Älteren Datums sind Rallye (1911) und Grand Prix Automobile Monte-Carlo (1929) und die Casinos, alles ebenfalls image-bildende Einrichtungen.42 Liechtenstein hat Spielbanken schon in den 1870er und wieder in den 1920er Jahren abgewiesen. Eine in neuester Zeit gewonnene Einrichtung mit internationaler Ausstrahlung stellen die seit 1971 jährlich durchgeführten, hochstehenden Internationalen Meisterkurse in Musik in Vaduz dar, die von 50 bis 60 Berufsmusi­ kern und Musikstudenten aus aller Welt besucht werden.43 Hier wären natürlich auch etwa die Liechtenstein-Philatelie, die Gemälde­ sammlung des Fürsten und das Landesmuseum zu nennen. Eine immer bedeutsamer werdende Form der vornehmlich wirtschaft­ lichen Auslandwerbung besteht in der Veranstaltung von natio­ nalen Wochen — zum Beispiel «Dänischen Wochen» — und von In­ dustrie* und andern wirtschaftlich-technischen Ausstellungen im Aus­ land sowie in der Beteiligung an internationalen Ausstellungen und Messen. Ein Mittel auswärtiger Kulturpolitik sind die Austauschprogramme und Stipendien für ausländische Studenten und Professoren. Auch über Auslandschulen, nationale Auslandzentren — «Schweizer Häu­ ser», Goethe-Institute — und die Verbreitung der eigenen Sprache wird im gleichen Sinne gewirkt. Die USIA bot 1975/76 in 36 Län­ dern Englisch-Sprachkurse vor allem für Tausende von Lehrern an, aber auch spezielles «English for Professionals», nämlich für Diplo­ maten, Regierungsbeamte, Wirtschaftsführer.44 Für die gleichen aus­ gesuchten und einflussreichen Gruppen führte die USIA Wirtschafts­ und Managementseminare durch, so in Ecuador 1975 ein Seminar zum Thema «Business in the 70's».45 Frankreich sucht vor allem in den ehemals französischen, frankophonen Uberseegebieten durch fran­ zösische Sprachkurse eine Basis für weitere Einflussnahme zu schaf­ fen. Es hat im Jahre 1972 für die Verbreitung der französischen Sprache insgesamt 400 Millionen Francs eingesetzt, die Alliance Fran- faise erteilte im gleichen Jahr 215 000 Personen Französischkurse; 42 Dokumentation des Centre de Presse von Monaco. 43 Josef Frommelt, «Die liechtensteinische Musikschule», in: Fürstentum Liechten­ stein, Eine Dokumentation, a. a. O., S. 224 f. 44 USIA, a. a. O., S. 61. 45 Ebenda, S. 25. 164
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.