Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
5
Erscheinungsjahr:
1976
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000077/142/
wurden mit dem Kanton St. Gallen Vereinbarungen über den Be­ such der Kantonsschule Sargans und der st. gallischen Berufsschulen durch liechtensteinische Schüler abgeschlossen.473 Diese werden damit in Rechten und Pflichten den schweizerischen Schülern gleichgestellt, sofern sie Abteilungen besuchen, die an liechtensteinischen Schulen nicht geführt werden. Als Gegenleistung kommt der liechtensteinische Staat entsprechend der Anzahl der entsandten Schüler für die Kosten auf. Im Rahmen der Vereinbarung über den Berufsschulbesuch wurde überdies die Möglichkeit geschaffen, Liechtensteiner als Lehrer, Prüfungsexperten und Behördemitglieder zu wählen (Art. 4 Abs. 2 und 4). Zur Sicherung der Lehrerausbildung, die übrigens auch an der Seminarabteilung der Kantonsschule Sargans vermittelt wird, wurde zusammen mit anderen Kantonen ein Vertrag über den Be­ such des Lehrerseminars Rickenbach (Schwyz) und das Unterseminar Altdorf (Uri) abgeschlossen.474 Als gleichberechtigter Mitträger hat sich Liechtenstein ferner an Bau und Betrieb des Neu-Technikums Buchs475 und der interkantonalen Försterschule Maienfeld476 beteiligt. Mit dem Abschluß der genannten Verträge, die alle kündbar sind, hat sich Liechtenstein formell in keine besondere Abhängigkeit be­ geben, wenn man davon absieht, daß die liechtensteinischen Schüler einer schweizerischen Schule dem ausländischen Rechtsschutzverfah­ ren unterstellt sind. In materieller Hinsicht dagegen bedeutet die Ausrichtung auf das Erziehungssystem eines andern Staates und die Notwendigkeit, einen Teil der höheren Ausbildung in ausländischen Schulen vermitteln zu lassen, die Öffnung gegenüber Einflüssen, die mindestens zu einem Teil nicht kontrollierbar sind. Dieser Eindruck verstärkt sich, wenn festgestellt werden muß, daß gerade die Volks­ 478 Vereinbarung über den Besuch der Kantonsschule Sargans durch Schüler aus dem Fürstentum Liechtenstein vom 21. Dezember 1966, sGS 215.351; Ver­ einbarung über den Besuch st. gallischer Berufsschulen durch Lehrlinge aus dem Fürstentum Liechtenstein vom 3. Februar 1971, sGS 234.4. 474 Siehe Anhang. 475 Vereinbarung (des Fürstentums Liechtenstein sowie der Kantone St. Gallen und Graubünden) über das Neu-Technikum Buchs vom 20. Juni 1968, sGS 234.111. 476 Vereinbarung (der Kantone Uri, Schwyz, Obwalden, Nidwaiden, Glarus, Zug, Schaffhausen, Appenzell I. Rh., Appenzell A. Rh., St. Gallen, Graubünden, Thurgau und Tessin sowie des Fürstentums .Liechtenstein) über die Errichtung und den Betrieb der interkantonalen Försterschule Maienfeld vom 21. Februar 1973, sGS 651.3. Die Stellung des Fürstentums wird 'in Art. 1 Abs. 2 fest­ gehalten: «Das Fürstentum Liechtenstein wird den Kantonen in Rechten und Pflichten gleichgestellt.» 142
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.