Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000076/64/
so ließe sich gar der Standpunkt vertreten, es handle sich um eine partielle Wirtschafts- und Währungsunion. Dem widerspricht jedoch die Tatsache, daß die Schweiz bei Ergreifung von währungspoliti­ schen Maßnahmen Liechtenstein jeweils als «Währungsausland» be­ handelt.102 Auch in bezug auf die integrationspolitischen Entwicklungsstufen fällt eine eindeutige Einordnung der Beziehungen Liechtensteins zur Schweiz schwer. Lanfranconi kommt deshalb zum Schluß, daß es sich um eine Staatenverbindung «sui generis» handelt.103 Dem ist sicher zuzustimmen, doch berechtigt die Disparität verbunden mit der großen Intensität der liechtensteinisch-schweizerischen Beziehun­ gen zur Annahme, daß es sich hierbei um eine «sui generis-Staaten- verbindung» auf der Basis der partiellen Ungleichheit der beiden Parteien handelt. 22.3 Die wirtschaftliche und politische Bedeutung des Verhältnisses Liechtensteins zur Schweiz Liechtenstein erlebte, wie die Tabelle 205 zeigt, im Verlaufe der letzten Jahre eine bemerkenswerte wirtschaftliche Entwicklung. Dehnt man den Betrachtungsraum auf die letzten fünfzig Jahre aus, so wird ersichtlich, daß Liechtenstein ein eigentliches «Wirtschafts­ wunder» erlebte. Nach dem Ersten Weltkrieg hatte es die wirtschaft­ lichen Konsequenzen der österreichischen Niederlage mitzutragen. Sämtliche Industriebetriebe mußten ihre Produktion einstellen.104 Bereits 1945 registrierte man wieder 22 Fabrikbetriebe mit total 693 Beschäftigten. 1950 arbeiteten in den 44 von der Fabrikstatistik er­ faßten Betriebe schon 1200 Arbeitnehmer105 und 1960 waren es bei annähernd gleichbleibender Zahl von Betrieben 3103 Beschäftigte.106 Bis heute kam diese Entwicklung nicht zum Stillstand. Der einhei­ mische Arbeitsmarkt trocknete jedoch immer mehr aus, was zu einer raschen Zunahme des Ausländerbestandes führte. Nahm die Zahl der Ausländer von 1950 bis 1960 nur um rund 1000 zu, so kamen von 1960 bis 1970 deren 3000.107 1973 war der Anteil der ausländischen 102 
Vgl. Art. 2 Abs. 5 der Verordnung über die Anlage ausländischer Gelder, AS 1971 I 1065. 103 Lanfranconi (Anm. 69), S. 159 ff. 104 Vgl. Schnetzler H., Beiträge zur Abklärung der Wirtschaftsstruktur des Für­ stentums Liechtenstein, Diss. St. Gallen 1966, S. 75 f. 105 Vgl. Rechenschafts-Berichte der fürstlichen Regierung an den Hohen Landtag 1945 und 1950, S. 45 und S. 198. 106 Ausgerechnet nach den Angaben des Statistischen Tabellenwerks 1970, S. 48 f. i°7 Statistisches Tabellenwerk 1970, S. 66 sowie Ausländerstatistik vom 31. De­ zember 1970. 64
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.