Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000076/38/
increasing regional economic policies?», und er betonte: «The politi- cal, military and economic issues in Atlantic relations are linked by reality .. .»117 Kommt es zur Verwirklichung der Wirtschafts- und Währungsunion, so wächst Europa in eine neue Stellung internationaler Verantwor­ tung hinein. Seine internationale Glaubwürdigkeit, seine Anerken­ nung als vollgültiger Partner der übrigen Großen wird davon ab­ hängen, ob die EG-Staaten in diesem Falle bereit sein werden, die politische Konsequenz ihres wirtschaftlichen Zusammenschlusses zu übernehmen. Es dürfte für Liechtenstein angebracht sein, bei der Überlegung alter­ nativer Verhaltensmöglichkeiten gegenüber der Entwicklung der Europäischen Gemeinschaft davon auszugehen, daß im Laufe der Zeit auch der außen- und sicherheitspolitische Bereich von der Inte­ gration erfaßt werden könnte. Von den machtpolitischen Verhält­ nissen in Europa ausgehend erscheint Pompidous Formel: Integration in der Wirtschaft, in der Außenpolitik Harmonisierung118, am meisten Realisierungschancen zu haben. Diese Ideen laufen auf die Schaffung eines europäischen Staatenbundes119 hinaus. Das Entscheidungsschwer­ gewicht dürfte dabei beim Rat, dem abhängigen Staatenorgan, ver­ bleiben, was einer tendenziell stärkeren Stellung der Kommission und des Parlamentes nicht unbedingt im Wege stehen muß. 117 Text in: The Guardian weekly, 28. April 1973. 118 Vgl. Pressekonferenz des französischen Staatspräsidenten, Georges Pompidou, vom 21. Januar 1971, Text in: Le Figaro, 22. Januar 1971, deutscher Wort­ laut in: EA, 26. Jg. (1971), S. D 131 ff. 119 «Der Staatenbund ist eine völkerrechtliche Verbindung. Das heißt: Die Glied­ staaten bleiben souverän, ausschließlich völkerrechtsunmittelbar; die Kompe­ tenz-Kompetenz verbleibt, bei den Gliedstaaten; die Geltungsgrundlage des Staatenbundes ist ein völkerrechtlicher Vertrag, der nach den Regeln des all­ gemeinen Völkerrechts abgeändert und aufgehoben werden kann; der Bund besitzt keinen Staatencharakter.» (Riklin [Anm. 16], S. 117.) Seine Zustän­ digkeiten beziehen sich auf Angelegenheiten der Wirtschafts-, Außen- und Sicherheitspolitik. 38
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.