Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
4
Erscheinungsjahr:
1975
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000076/24/
der Mannigfaltigkeit der diversen Begriffsbestimmungen kommt man zum Schluß, daß nicht eine klare Linie, sondern ein Uber­ gangsbereich Vollbeschäftigung von Arbeitslosigkeit einerseits und Überbeschäftigung anderseits trennt.39 Verläßt eine Volks­ wirtschaft diese Zone, so führt dies zu Unstabilität. Inflation oder Deflation, negative soziale und politische Konsequenzen sind die Folgen. In Liechtenstein liegt das Schwergewicht der Problematik auf der Überbeschäftigung und ist damit eng mit dem Preisstabilitäts­ problem verbunden. Deshalb soll der quantitative Beschäftigungs­ aspekt zusammen mit der Geldwertstabilität abgehandelt werden. Der zweite in dieser Studie zu beachtende Aspekt des Beschäf­ tigungsproblems bildet der 
demographische. Das damit ange­ schnittene 
Überfremdungsproblem darf, wie der Schweizerische Bundesrat in seinem Bericht zum ersten Volksbegehren gegen die Überfremdung40 betonte, nicht einfach als eine Funktion der Zahlen und eine Frage der Statistik betrachtet werden. Kulturelle, wirtschaftliche und moralische Faktoren gilt es dabei ebenso zu berücksichtigen wie nackte Zahlen. Unbestreitbarerweise hat jedes Volk außer seiner Unabhängigkeit auch ein geistiges, kultu­ relles und politisches Erbgut zu wahren, und es für die mensch­ liche Gemeinschaft nutzbar zu machen.41 — Unabhängigkeit: Eine Ordnung der Geltung und Würde des Menschen bedingt, daß die einzelnen Individuen und der Staat als solcher im Rah­ men des Möglichen ihr Schicksal selbst zu bestimmen in der Lage sind. Grundlegende Voraussetzung dafür bildet die Unabhängig­ keit. Im Falle Liechtensteins dürfte es angebracht sein, nicht von der klassischen Unabhängigkeitsdefinition auszugehen, welche die Souveränität als «summa potestas» definiert, das heißt als «höchste, nach außen wie im innern selbständige, von keinem 89 Weber W., Theorie und Politik der Beschäftigung, Wien 1954, S. 35. Die gleiche Ansicht vertritt u. a. Lerner A. P., On Generalizing the General Theory, in: American Economic Review 1/1960, besonders S. 140. 40 Vgl. Bericht des Bundesrates an die Bundesversammlung über das Volksbegeh­ ren gegen die Überfremdung vom 29. Juni 1967, BB1. II 1967, S. 69 ff. be­ sonders S. 87. Zum Problem der Überfremdung vgl. auch Willi V. J., Über­ fremdung, Schlagwort oder bittere Wahrheit, Bern 1970 sowie Die Schweiz und die ausländischen Arbeitskräfte, Dokumente einer öffentlichen Veranstal­ tung der Hochschule St. Gallen vom 12. und 13. März 1970 und die dort an­ gegebene Literatur. « BB1. II 1967, S. 88. 24
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.