Dieselben Varianten stehen zur Verfügung im Falle einer kollektiven Assoziationslösung: — Kollektivassoziation auf der Basis der Gleichberechtigung — und interner Gleichberechtigung Liechtensteins — und einer geminderten internen Rechtsstellung Liechtensteins — Kollektivassoziation auf der Basis einer geminderten Rechtsstel­ lung — und interner Gleichberechtigung Liechtensteins — und einer geminderten internen Rechtsstellung Liechtensteins Als letzte Verhaltensgruppe bietet sich die Trennung an. Bei einer Kollektivtrennung sind im Innern des Kollektivs wiederum zwei verschiedene liechtensteinische Rechtsstellungen denkbar, so daß sich zusammenfassend folgende Trennungsvarianten ergeben: — Kollektivtrennung auf der Basis — der internen Gleichberechtigung Liechtensteins — einer geminderten Rechtsstellung Liechtensteins Die kollektiven Assoziations- und Trennungsvarianten sind so­ wohl denkbar als bilaterale wie auch als multilaterale Lösungen. Im folgenden Kapitel geht es nun darum, die alternativen und teils nicht besonders realistischen liechtensteinischen Verhaltensmöglich­ keiten mit den außenpolitischen Zielen des Fürstentums zu kombinie­ ren und unter Berücksichtigung des Entwicklungsstandes der Euro­ päischen Gemeinschaft sowie der Verwirklichungschancen der ver­ schiedenen liechtensteinischen Alternativen eine Beurteilung vorzu­ nehmen. 202
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.