41.1 Unabhängigkeit und Integration 411.1 
Beeinträchtigung der De-jure-Unabhängigkeit «Die Geltungsgrundlage des primären und des sekundären Gemein­ schaftsrechts liegt im Völkerrecht.»2 Es stellt sich also die grund­ sätzliche Frage, ob die Unabhängigkeit von Liechtenstein durch den Abschluß völkerrechtlicher Verträge und das aus ihnen resultierende Folgerecht beeinträchtigt wird. Nach der Doktrin bleibt die Souve­ ränität eines Staates auch dann bestehen, wenn Hoheitsrechte andern Staaten oder Staatenorganisationen übertragen werden, sofern erstens diese Übertragung von Zuständigkeiten auf völkerrechtlicher Grund­ lage beruht3 und zweitens kein neuer Staat unter ganzer oder teil­ weiser Aufgabe der Souveränität der ihn begründenden Staaten ge­ schaffen wird. Nach Meinung des Ständigen Internationalen Ge­ richtshofes ist gerade diese «facult£ de contracter des engagements internationaux... un attribut de la Souverainet6 de l'Etat».4 Die Schranke liegt dort, wo ein Staat sich ganz oder teilweise seiner aus­ schließlichen Völkerrechtsunmittelbarkeit in einer unwiderruflichen Form begibt und ein Subordinationsverhältnis gegenüber einem an­ dern Staat eingeht.5 Diese Voraussetzungen sind zum Beispiel im Ver­ hältnis Liechtensteins zur Schweiz nicht erfüllt, weshalb davon aus­ gegangen werden muß, daß das Fürstentum Liechtenstein ein souve­ räner Staat ist. Der allgemeinen Lehre kann man sicher für den Normalfall des «traite loi» zustimmen. Trifft sie jedoch auch für den «trait£ cadre» zu, durch den entweder ein weitgehendes, aber völkerrechtliches Sub­ ordinationsverhältnis (Protektorat, Quasiprotektorat, Protektion etc.) begründet oder eine supranationale Staatenverbindung geschaffen wird? Im Rahmen supranationaler Organisationen verlieren die Mit­ gliedstaaten den «controle final» über gewisse Hoheitsrechte6, sofern die Gründungsverträge weder befristet noch kündbar sind. Dies trifft für den EWGV und den EAGV7 zu, weshalb Kelsen den Verlust der 2 Riklin A.( Die Europäische Gemeinschaft im System der Staatenverbindungen, Bern 1972, S. 170. 3 Vgl. Bindschedler R. L., Rechtsfragen der europäischen Einigung, Basel 1954, S. 74. 4 Cour permanente de Justice Internationale, S£rie A, Nr. 1, S. 25. 5 Vgl. Cour permanente de Justice Internationale, S^rie A/B, Nr. 41, S. 57 sowie Koppensteiner H. G., Die europäische Integration und das Souveränitätspro­ blem, Baden-Baden 1963, S. 46. 6 Vgl. Lindeiner K. von, La Supranational^ en tant que principe de droit, Diss. Genf 1970, S. 143 ff. 7 Vgl. Art. 240 EWGV und Art. 208 EAGV. Der Vertrag betreffend die EGKS ist auf fünfzig Jahre befristet; vgl. Art. 97 EGKSV. 147 10'
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.