Tabelle 310: Zusammensetzung der ausländischen Wohnbevölkerung nach Staats­ angehörigkeit im Fürstentum Liechtenstein und der Schweizerischen Eidgenossenschaft. 1972 Liechtenstein Schweiz Absolut 
in °/o Absolut 
in °/o Total 7 383 100,0 1 032 285 100,0 davon Schweizer 2 804 38,0 Österreicher 1 948 26,4 43 298 4,2 Deutsche 1 172 15,9 114 106 
11,0 Italiener 773 10,5 544 903 
52,8 Spanier 150 2,0 114 896 11,1 Griechen 101 1,4 9 870 1,0 Jugoslawen 146 
2,0 28 072 2,7 Andere 289 4,1 177 140 
17,2 Quelle: Fürstentum Liechtenstein, Statistisches Tabellenwerk 1973, S. 87; Die Volkswirtschaft, 46. Jg. (1973), S. 227. Rund 80°/o der überfremdungsmäßig bedeutsamen ausländischen Wohnbevölkerung stammen aus demselben Kulturkreis wie Liechten­ stein. In der Regel handelt es sich dabei um Personen mit einem den Liechtensteinern entsprechenden Bildungsniveau. Der Anteil der schwieriger zu assimilierenden Ausländer betrug 1972 nur 20% der ausländischen Wohnbevölkerung in Liechtenstein, was 6,5 % der ge­ samten Wohnbevölkerung entsprach. Welche Auswirkungen könnte nun die europäische Integration auf die Überfremdung in Liechtenstein haben? In der Außenhandels­ theorie nimmt die Mobilität der Produktionsfaktoren einen entschei­ denden Platz ein. Lerner83, Samuelson84, Meade85 u. a. kommen zum Schluß, daß der Zustand der Produktionsmaximierung erst bei un­ eingeschränkter Mobilität der Güter und Produktionsfaktoren ein­ trete. Hauptsächlich was die Freizügigkeit von Arbeitskräften anbe­ trifft, werden jedoch massive Vorwürfe gegen dieses ökonomische Denken erhoben.86 Sie lassen sich dahingehend zusammenfassen, daß mit der Freizügigkeit nicht nur große negative sozialpolitische Kon- 83 Vgl. Lerner A. P., Factor Prices and International Trade, in: Economica, Bd. 19, London 1952, S. 1 ff. 84 Vgl. Samuelson P. A., Der Ausgleich der Faktorpreise durch den internatio­ nalen Handel, in: Rose K. (Hsg.), Theorie der internationalen Wirtschafts­ beziehungen, Köln und Berlin 1965, S. 69 ff. 85 Vgl. Meade J. E., Problem nationaler und internationaler Wirtschaftsordnung, Tübingen und Zürich 1955, S. 176 ff. 86 Vgl. u. a. Schwarzenbach J., Das zweite Volksbegehren gegen die Überfrem­ dung, in: Die Schweiz und die ausländischen Arbeitskräfte (Anm. 80). 141
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.