Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1973
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000075/152/
T3 C 
Befürworten Sie grundsätzlich eine Verbindung Liechtensteins mit der EWG? Ja 
Nein und Keine Meinung a 
b 31 % 51 % 82 d 69 % 
49% 118 100 100 
200 Auf Grund der optischen Methode ist man geneigt, die Hypothese zu unterstützen. Berechnen wir Chi-Quadrat, so erhalten wir den Wert 8,27. Nun kann in einer Chi-Quadrat-Tabelle nachgelesen werden, wo das Sicherheitsniveau (Signifikanzniveau) unserer Hypothese liegt: Es ist mit 99,5 %iger Wahrscheinlichkeit sicher, daß jene Per­ sonen, die grundsätzlich eine Verbindung Liechtensteins mit der EWG befürworten, mehrheitlich der Ansicht sind, daß man sich in der Öffentlichkeit in Liechtenstein nicht genügend mit außenpolitischen Fragen befaßt. Fragen wir nun nach der Stärke des Zusammenhangs, so haben wir den Korrelations-Koeffizienten zu berechnen. Er beträgt —0,20, das heißt, daß zwischen den beiden Größen ein negativer Zusammenhang mit einer zu beachtenden Intensität besteht37). Ein weiteres wichtiges statistisches Verfahren stellt die 
Regressions­ analyse dar. Sie ermöglicht uns, zwischen zwei statistisch verbunde­ nen variablen Größen eine Beziehung herzuleiten, so daß auf Grund des Wertes der einen Variablen auf den Wert der anderen geschlossen werden kann. Dafür berechnet man die Regressionsgrade38). Das dazugehörende Steigungsmaß b wird als Regressions-Koeffizient be­ zeichnet. Es gibt Aufschluß über die Veränderung der Größe y (ab­ hängige Variable) bei einer Veränderung der Größe x (unabhängige Variable). Der Regressions-Koeffizient kann nach folgender Formel berechnet werden: *7) Während sich relativ rasch ein Zusammenhang zwischen zwei Größen nachweisen läßt, ist es verhältnismäßig selten, daß man einen hohen Wert für den Korrelations-Koeffizienten erhält. Dennoch läßt ein Koeffizient von ± 0,2 bereits eine Aussage zu.
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.