Herausgeber:
Liechtenstein Politische Schriften
Bandzählung:
3
Erscheinungsjahr:
1973
PURL:
https://www.eliechtensteinensia.li/viewer/object/000000075/126/
Ausbildung18) Stichprobe tatsächliche Verhältnisse Primarschule Sekundärschule Gewerbeschule und/oder Lehre Gymnasium oder Berufsmittelschule Universität 
31 4 47 13 6 Es erübrigt sich, an dieser Stelle genauer auf die einzelnen Einteilungs­ kriterien und die nach diesen Einteilungskriterien aufgeschlüsselten Zahlengruppen einzugehen. Der Leser sei diesbezüglich auf die Ant­ worten zu den Fragen 17 bis 21 verwiesen: die Tabellen sprechen für sich. B. 
Die wichtigsten Problemkreise aus der Sicht des Stimmbürgers Bei der Beantwortung der zu Beginn der Umfrage gestellten offenen Frage, die dem Interviewten eine freie Meinungsäußerung zu dem ihm als vordringlich erscheinenden Problem ermöglichte, kristallisier­ ten sich folgende sechs Problemkreise heraus: — Umweltschutz — Europapolitik — Erhaltung der Eigenstaatlichkeit — Staatsstruktur / Sozialwesen — Interne Wirtschaftsfragen / Infrastruktur — Andere Probleme a) Umweltschutz Das Problem des Umweltschutzes wird von den Befragten mit Abstand als dringlichste Frage genannt, mit der man sich in nächster Zukunft in Liechtenstein befassen sollte (34 °/o der Stimmbürger). Dies läßt, im Vergleich zu verschiedenen anderen Problemkreisen, auf eine außerordentlich hohe Sensibilisierung der liechtensteinischen Öffent­ lichkeit in dieser Frage schließen. Es verwundert nicht weiter, wenn man sich die zum Zeitpunkt der Durchführung der Umfrage auf Hochtouren laufenden Pressekampagnen in Erinnerung ruft. Das Problem Umweltschutz artikulierte sich denn auch zur Hauptsache in den Stichwörtern «Sennwald» und «Rüthi»; nur ein verschwin­ dend kleiner Teil der Befragten bezog die doch vorhandenen liechten­ steinischen Emittenten in das Problem mit ein. Interessant ist die unterschiedliche Verteilung des Problemgewichtes 127
        

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.