Banner eLiechtensteinensia Link zur Homepage der Liechtensteinischen Landesbibliothek Link zurück zur Startseite der eLiechtensteinensia

Das Jahrbuch des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein wird seit der Vereinsgründung im Jahr 1901 veröffentlicht. Wie es der Titel bereits aussagt, erscheint diese Publikation einmal jährlich. Der Historische Verein als Herausgeber bezweckt damit die Förderung der Geschichts- und Landeskunde sowie die Bildung des historischen Bewusstseins. Der Verein initiiert und unterstützt diesbezügliche Forschungsarbeiten, für die das Jahrbuch ein geeignetes Publikationsgefäss ist. Das Jahrbuch erscheint im vereinseigenen Verlag.

Diese Jahrbuch-Reihe mit inzwischen mehr als 100 Ausgaben ist das bedeutendste landeskundliche Schrifttum. Es enthält Beiträge zur älteren und neueren liechtensteinischen Geschichte, zu archäologischen Funden und Erwerbungen, zu volkskundlichen, natur- und medizinhistorischen Themen, aber auch Pfarreigeschichten, Regesten sowie Abschriften von Urkunden und weiteren Quellen. Dissertationen und Lizentiatsarbeiten sind ebenso im Jahrbuch abgedruckt wie Kurzberichte und Buchbesprechungen. Auch werden die Jahresberichte des Historischen Vereins und des Landesmuseums regelmässig im Jahrbuch publiziert.

Die Redaktion des Jahrbuches nahm bis ins Jahr 1985 der jeweilige Vereinsvorsitzende wahr. Die Jahrbücher von Band 85 bis und mit Band 94 wurden vom Vorstandsmitglied Robert Allgäuer redaktionell betreut. Seither ist der Historiker Klaus Biedermann Jahrbuch-Redaktor. Die Rekrutierung von Autorinnen und Autoren für das Jahrbuch obliegt dem Vereinsvorstand, in enger Zusammenarbeit mit dem Jahrbuch-Redaktor. Für den Inhalt der einzelnen Beiträge zeichnen die Verfasserinnen und Verfasser allein verantwortlich. Das Copyright für alle Beiträge liegt beim Historischen Verein.

Bis und mit Band 87 blieb das Format des Buches unverändert. Erstmals erschien Band 88 im Format A4 gemäss einem neuen graphischen Konzept. Um Kosten zu sparen, wurde dieses im Jahr 2010 nochmals überarbeitet. Band 110 erschien als erstes Jahrbuch wiederum broschiert, etwas kleiner und mit geringerer Seitenzahl. Seither wird darauf geachtet, dass das Jahrbuch die Seitenzahl von 250 möglichst nicht überschreitet. Die Auflage des Jahrbuches beträgt gegenwärtig 830 Exemplare. Mitglieder des Historischen Vereins erhalten das Jahrbuch automatisch zugestellt.

Herausgeber:
Verlag des Historischen Vereins für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz
Kontakt Herausgeber:
Historischer Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Gamanderhof, Plankner Strasse 39, 9494 Schaan
www.historischerverein.li/ | info@historischerverein.li
Redaktor:
Klaus Biedermann
Geschäftsführerin:
Cornelia Bühler
Urheberrechte:
Die Rechte liegen beim Historischen Verein für das Fürstentum Liechtenstein, Vaduz.
Online-Bestand:
Ab Band 1 (1901).
Zugänglichkeit:
Die aktuellsten 2 Bände sind nur von der Landesbibliothek aus zugänglich.
Bestandsnachweis:
Link zum Bibliothekskatalog
Liechtensteinisches Urkundenbuch:
Teil I des Liechtensteinischen Urkundenbuches wurde fortgesetzt in den Jahren 1942 bis 1987 jeweils dem Jahrbuch angehängt und ist ebenfalls in eLiechtensteinensia im Volltext, unter einer eigenen Suchoberfläche verfügbar: www.eliechtensteinensia.li/Urkundenbuch/. Teil II des Liechtensteinischen Urkundenbuches wurde als Web-Lösung konzipiert und ist über www.lub.li erreichbar.

Wartezeiten bei der Anzeige des Inhalts
Verschiedene Vorteile beim Handling, bei der Volltextsuche, den Speicher- und Druckmöglichkeiten sowie der grossen Verbreitung der notwendigen Software haben uns bewogen, ganze Artikel und Aufsätze jeweils als Gesamtdokument im sogenannten Portable Document Format (PDF) von Adobe vorzuhalten. Der Nachteil liegt in den teilweise grossen Dateien bei mehrseitigen Dokumenten, da das Jahrbuch ab den Zwanzigerjahren mit Bildern angereichert wurde, welche mit den verbesserten technischen Möglichkeiten immer mehr und später auch farbig wurden. Je nach Geschwindigkeit Ihrer Internetanbindung kann daher das Laden und Anzeigen von grösseren Dokumenten einige Zeit in Anspruch nehmen. Es ist anzumerken, dass beim Digitalisierungsvorgang individuell für jede Seite das Speicherungsformat auf die Vorlage abgestimmt wurde, um trotzdem möglichst kleine Dateien zu erhalten. Reine Textseiten wurden also beispielsweise bitonal abgespeichert, sodass auch relativ umfangreiche Texte wenig Platz beanspruchen. Sofern es Probleme mit der Anzeige im Browser gibt, können Sie die Datei auch über den entsprechenden Button "Speichern" auf Ihren PC laden und von dort mit Doppelklick öffnen. Mehr technische Info >